Shadow

22. Februar 2017

Doppelt ausgezeichnet: M10 Industries AG erhält Freiburger Innovations- und Klimaschutzpreis 2017

Innovationspreis für den Hochleistungs-Stringer Kubus / Anerkennung für Erweiterung der Photovoltaikanlagen auf Firmengebäude

Freiburg, 22.02.2017. Die Firmengruppe M10 Industries AG hat gleich zweimal Grund zur Freude: Am 16. Februar hat die Technologiestiftung BioMed Freiburg das junge Maschinenbau-Unternehmen während einer Feierstunde in der Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau mit dem Freiburger Innovationspreis 2017 ausgezeichnet. Zudem hat die Firma zwei Tage später auf der öffentlichen Preisverleihung während der Messe Getec eine Anerkennung der Stadt Freiburg im Rahmen des Klimaschutzpreises „Climate First“ erhalten. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnungen unserer Heimatstadt Freiburg, die damit unsere Innovationskraft im Maschinenbau und unsere Bemühungen für den Klimaschutz in der Region würdigen“, betonen Gregor Reddemann und Günter Schneidereit, beide Geschäftsführer von M10 Industries. Die M10 Industries hat mit seinem neuen Hochleistungs-Tabber-Stringer Kubus die leistungsstärkste Lötmaschine der Welt entwickelt,  die für die großindustrielle Produktion von Solarmodulen eingesetzt wird. Auf dem Firmengelände des M10 Solar Campus (ehemalige Solarfabrik) wurden Photovoltaik-Module mit einer Gesamtleistung von 220 Kilowattpeak installiert.

Technologiestiftung BioMed Freiburg: „Herausragende Neuerung“

Das im Jahr 2011 gegründete Unternehmen M10 Industries mit seinem Tochterunternehmen SI Module GmbH, das Photovoltaik-Module herstellt, kann auf eine 20-jährige Erfahrung im Bereich Solartechnik zurückblicken. Beide Unternehmen sind auf dem Gelände des M10 Solar Campus in Freiburg auf der Haid ansässig. Als Vorstand der Technologiestiftung und Leiter der Freiburger Wirtschaft- und Touristik (FWTM) würdigte Bernd Dallmann bei der Vergabe des Innovationspreises am 16. Februar das langjährige Engagement der Freiburger Solar-Pioniere Günter Schneidereit und Reinhard Willi: „Die M10 AG ist mit seiner Innovation Kubus ein Lichtblick der deutschen Solarindustrie und ein Aushängeschild für die Green City Freiburg.“ Für eine erfolgreiche Energiewende ist es erforderlich, dass regenerative Energieträger wie Solarstrom günstiger werden. Der ausgezeichnete Hochleistungs-Tabber-Stringer Kubus leistet dazu einen Beitrag, da durch seine einzigartige, unterbrechungsfreie Produktion und seine Leistungsstärke die Produktionskosten für Photovoltaik-Module signifikant gesenkt werden. Zudem kann Material eingespart werden, da die zum Löten nötigen Kupfer-Halbleiterbändchen äußerst effizient eingesetzt werden. M10 Industries ist eines von fünf mit dem Freiburger Innovationspreis ausgezeichneten Unternehmen aus 26 eingereichten Bewerbungen.

Anerkennung der Stadt Freiburg: „Beispielhaftes Engagement für den betrieblichen Klimaschutz“

Im Rahmen der Preisverleihung für die Freiburger Umweltpreise während der Messe Gebäude.Energie.Technik (Getec) am 18. Februar hat die M10 Industries eine Anerkennung der Stadt Freiburg für sein Engagement im Bereich Klimaschutz erhalten. Sie hat sich mit  ihrem Firmensitz M10 Solar Campus – der ehemaligen Solarfabrik – für die Auszeichnung beworben, der mit gebäudeintegrierter Photovoltaik auf Dächern und Fassaden ausgestattet worden ist. Die Anlagen wurden erheblich modernisiert und ausgebaut – mit Solarmodulen der Firmentochter SI Module, die sich auf Module zur Gebäudeintegration spezialisiert hat. Die Leistung aller Photovoltaik-Anlagen des M10 Solar Campus beträgt knapp 220 Kilowatt. Rund 200.000 Kilowattstunden Solarstrom werden pro Jahr erzeugt  – das entspricht in etwa 70 Prozent der benötigten Energie für Produktion und Verwaltung, die in den Gebäuden selbst verbraucht werden können. Der Beitrag für den Klimaschutz ist enorm: 138 Tonnen Kohlendioxid werden jährlich eingespart. Dieses Engagement für regenerative Energien wurde als vorbildlich für andere Industriebetriebe bewertet und deshalb von der Jury mit einer Anerkennung honoriert. „Der M10 Solar Campus demonstriert damit beispielhaft, wie ästhetisch und effizient bauwerksintegrierte Photovoltaik ist und wie Klimaschutz in das Energiekonzept eines Industriebetriebes integriert werden kann“ unterstreichen die Preisträger Reddemann und Schneidereit.

Verleihung des Freiburger Innovationspreises 2017 am 16. Februar in der
Sparkasse Freiburg Nördlicher Freiburg © BioMed Freiburg

v.l.n.r. : Christoph Gerber ( Stryker), Günter Schneidereit und Gregor Reddemann (M10
Industries AG), Dr. Bernd Dallmann (BioMed), Michael Vermöhlen (Stryker)